ImPulsTanz 2019 – Was LYMA vom Besuch mitgenommen hat




Für LYMA ist der Tanz eine wichtige kreative Ausdrucksform. Regelmässige Besuche bei Tanz-Festivals inspirieren das LYMA-Team und geben wertvollen Input für Kurse, Workshops und Fortbildungen. 

Beim ImPulsTanz - Festival präsentierten sich im Juli und August wieder internationale Tanzgrößen und Nachwuchstalente dem Wiener Publikum. Auch zwei LYMA TrainerInnen waren dabei. 

Warum ist Tanzen so wichtig?

Tanzen trainiert nicht nur Körper und Geist. Tanzen sensibilisiert auch für die nonverbalen Gefühlssignale anderer Menschen in unserem Umfeld. 

Ist Empathie trainierbar?

Ja. Das haben Forscher belegt. Sie erkannten, dass das Training des körperlichen Ausdrucks von Gefühlen durch den Tanz die individuelle Empfindsamkeit gegenüber anderen Menschen erhöht. Die neurokognitiven Mechanismen, die Menschen einfühlsamer machen, können trainiert werden.

Genau das setzt sich LYMA zum Ziel. Tanzen soll Spass machen und heilend wirken.

Das Training durch Tanzen und Bewegungstherapie kann z.B. die Behandlung von Autismus-Spektrums-Störungen unterstützen, die oft mit Problemen beim Verstehen und Interpretieren sozial-emotionaler Informationen einhergehen. Tanzen kann auch Menschen mit gestörter Sozialwahrnehmung helfen, empathischer zu werden. (Quelle: Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance, 2016).

Tanzen hilft dabei, gesund zu bleiben

Die Kombination von Bewegung und Musik trägt auch gleich auf doppelte Weise dazu bei, den Kreislauf und Stoffwechsel in Schwung zu bringen und zu stärken. Gleichzeitig hebt das Tanzen die Stimmung, trainiert das Gleichgewicht und hält sogar geistig fit. Interessanterweise trainiert sogar schon der Besuch von Tanzaufführungen unser Gehirn und unsere Muskeln aufs Tanzen – den Spiegelneuronen sei Dank.

Zeitgenössischer Tanz wird immer populärer

Im Zeitgenössischen Tanz verschmelzen verschiedenste Tanzformen und werden darin weiterentwickelt. Seine Wurzeln liegen vor allem im Modern Dance und Ausdruckstanz, welche durch TänzerInnen wie Martha Graham, Lester Horton und José Limón geprägt wurden. Aber auch immer mehr asiatische Tanzformen, Kampfsport-Techniken, Forschungsformen und Körperbewusstseinstechniken wie Butoh, Contact Improvisation, Tai Chi, Capoeira oder Yoga finden ihren Weg in den künstlerischen, zeitgenössischen Tanz.

Bei LYMA steht Individualität im Vordergrund. Das bedeutet, dass die TrainerInnen auf Euch persönlich eingehen, Eure Stärken erkennen und diese in Choreografien einfließen lassen. Wer möchte, darf auch seine eigenen Ideen mit einbringen.

Das macht die Tänze im LYMA-Studio lebendig, vielseitig und echt. In den Klassen unterrichten die Tanz-TrainerInnen Technik, Improvisation (mach, was sich gut für Dich anfühlt!) und erarbeiten Choreografien.

Die LYMA TrainerInnen Gabi Seeleitner-Siffert und Akos Hargitay haben das diesjährige Impulstanz-Festival besucht.

Akos Hargitay hat beim ImPulsTanz Festival den Workshop BodyParkour geleitet. BodyParkour ist eine urbane Kunstform, die aus verschiedensten Arten der Bewegung besteht und viel mit Tanz gemeinsam hat. Akos kreierte diese Wortkombination aus dem Wort für Körper und dem Wort Parkour. Die Bodyparkour® Unterrichts- und Performancemethode ist eine hybride Bewegungsform (tierische und menschliche Fortbewegung, Tricking, Breakdance, Parkour, zeitgenössischer Tanz, Contact Improvisation und Partnering). 

Copyright: Andy Walahol

Akos erklärt: „Nach meinem regelmäßigem Unterricht im LYMA Studio für Kinder und Erwachsene habe ich die BodyParkour®-Methode um die AirTrack Matte erweitert. Ich nenne dieses Konzept Essential Movement und 'Global Dancing: denk global, tanz lokal'. Wir haben mit Seniorinnen und Senioren getanzt, das war schön. Das Motto lautet: Niemals aufhören, sich zu bewegen! Wir bewegen uns am Boden, inspiriert von Tier- und Säuglingsbewegungen und machen sitzend und stehend einfache Übungen."

Gabi Seeleitner-Siffert (Tänzerin, Choreographin, Tanz-/Motopädagogin) fand die Performance von Steven Cohen - Put your heart under your feet and walk am berührendsten: “Das war eine hypersensible Gradwanderung zwischen Schönheit und Grauslichkeit. Es ging um eine Auseinandersetzung mit dem plötzlichen Tod seines Lebenspartners, getanzt in traumhaft schöner feenhafter Maske auf dem Schlachthof einer Massentierhaltung - ein pas de deux mit frisch ausblutendem Rind. Nach der Performance waren wir sprachlos und irgendwie erstarrt. Niemand hat geklatscht, so tief berührt waren alle.”

  Copyright: Steven Cohen

Was nimmst Du vom ImPulsTanz für Deine eigenen Kurse bei LYMA mit?

Gabi meint, sie habe beim Besuch des Impulstanz-Festivals neue Improscores im Workshop Find the Gap mit Kenji Takagi gelernt.

Für ihre Kurse bei LYMA nimmt sie neues Übungsmaterial wie z.B. Improvisationskonzepte, tänzerische Spielformen, aktuelle Körpertechniken und choreografische Konzepte, sowie Überlegungen und neue Gedanken zu inklusiver Tanzarbeit mit. Das inkludiert Überlegungen, wie z.B. „Wie muss das Stundenkonzept gestaltet sein, damit persönliche Entfaltung, Kreativität und Gemeinschaft mit Begeisterung stattfinden können?“

Bei LYMA begleitet Gabi Seeleitner-Siffert die Kurse Kreatives Ballett und Kindertanz.

Akos Hargitay leitet bei LYMA Tanzkurse für Erwachsene, wie Contemporary Modern Dance und Contemporary Dance into Hybrid Movements, den Bewegungskurs Natural Movements - Functional Fitness sowie Bodyparkour für Kinder und Jugendliche

 

Du bist neugierig geworden?

Dann melde Dich doch gerne zu einer Schnupperstunde an! 

https://www.lyma.at/erwachsene/tanz-kurse-wien/bodypresence-into-contemporary-dance/

https://www.lyma.at/erwachsene/tanz-kurse-wien/contemporary-modern-dance/

https://www.lyma.at/erwachsene/tanz-kurse-wien/contemporary-dance/

https://www.lyma.at/erwachsene/tanz-kurse-wien/contemporary-dance-into-urban-styles/

https://www.lyma.at/erwachsene/tanz-kurse-wien/holistic-dance-tanzen-fuer-koerper-und-seele/

 

Hier zum Nachlesen - Warum Tanzen empathischer macht und körperlich wie geistig fit hält:

https://www.scinexx.de/news/medizin/tanzen-haelt-auch-geistig-fit/

https://www.scinexx.de/news/biowissen/macht-das-tanzen-empathischer/